KontaktImpressumLinks
So viel Schönheit liegt im Auge des Betrachters
Nächster Gratis-Info-Abend
am 05.04.2017
» Mehr Infos

FREQUENTLY ASKED QUESTIONS (FAQ)

 

1. Bin ich ein LASIK-Kandidat – welche Voraussetzungen sollte ich erfüllen?

  1. Ihre Fehlsichtigkeit sollte stabil sein.
  2. Sie sollten mindestens 20 Jahre alt sein.
  3. Keine fortschreitenden Augenkrankheiten (z.B. Grauer oder Grüner Star)
  4. Keine rheumatischen Erkrankungen
  5. Ausreichende Hornhautdicke (wird bei der Voruntersuchung gemessen)
  6. Eine Behandlung während der Schwangerschaft und Stillzeit sollte nicht erfolgen
  7. Falls Sie Kontaktlinsenträger sind, sollten Sie sowohl vor der Voruntersuchung als auch vor der Operation zwei Wochen konsequent auf das Tragen verzichten.
  8. Persönliche individuelle Voruntersuchung
nach oben
 

2. Wann kann eine LASIK-Behandlung nicht durchgeführt werden?

  1. Erwachsene unter 20 Jahren, da hier das Wachstum des Auges noch nicht abgeschlossen ist.
  2. Personen mit instabiler Fehlsichtigkeit.
  3. Patienten mit rheumatischen Erkrankungen.
  4. Patienten mit fortschreitenden Augenerkrankungen.
  5. Von einer Behandlung während der Schwangerschaft und Stillzeit ist abzuraten.
  6. Zu geringe Hornhautdicke (wird bei der Voruntersuchung gemessen).
nach oben
 

3. Was heißt LASIK?

Laser in situ Keratomileusis
Bei der LASIK wird zunächst mit einem Mikrokeratom („Hobel“ oder Femtosekundenlaser) eine ca. 0,12 mm dicke Lamelle der Hornhaut teilweise abgetrennt und wie ein Deckel umgeklappt. Wird der Schnitt mit einem Femtosekundenlaser durchgeführt, spricht man von einer femtoLasik bzw. iLasik. Anschließend wird mittels eines Excimer-Lasers das Innere der Hornhaut geformt, um die Fehlsichtigkeit auszugleichen. Danach wird die Hornhautlamelle wieder zurückgeklappt und angedrückt. Sie hält von selbst und muss nicht angenäht werden.

nach oben
 

4. Was muss ich vor der "großen" Voruntersuchung beachten?

Voraussetzung für einen refraktiv-chirurgischen Eingriff ist eine gründliche Voruntersuchung. Neben Sehleistung, Wellenfrontanalyse (Aberrometrie), Hornhauttopografie und Pachymetrie (Dickenmessung) ermitteln wir noch eine Vielzahl anderer Messdaten, um die für Sie am besten geeignete Behandlungsmethode zu bestimmen. Selbstverständlich schließt die Voruntersuchung auch eine komplette augenfachärztliche Untersuchung (z.B. Messung des Augendrucks, Netzhautuntersuchung) mit ein. Erst danach wird ein entsprechender Operationstermin vereinbart.
Folgendes sollten Sie bei der Terminvereinbarung für eine Voruntersuchung bitte beachten:
  1. Sie sollten nicht selbst mit dem Auto fahren, da die Pupille im Rahmen der Voruntersuchungen weitgetropft wird.
  2. Zwei Wochen vor der Untersuchung sollten gegebenenfalls keine Kontaktlinsen mehr getragen werden.
  3. Rechnen Sie bitte mit einer Untersuchungsdauer von ca. zwei Stunden.
nach oben
 

5. Welche Risiken bestehen?

Wie bei jeder anderen Operation sind mit einer refraktiv-chirurgischen Behandlung gewisse Komplikationsmöglichkeiten verbunden. Die bekanntesten Komplikationen sind Über- oder Unterkorrektur, reduzierte Sehqualität, speziell bei Nacht, Trockene Augen, Rückbildung des Operationserfolges. Diese Probleme treten jedoch nur bei wenigen Patienten auf und sind zumeist gut behandelbar.
Im Rahmen des Beratungsgesprächs wird Sie unser Ärzteteam detailliert und individuell über Vorteile, Sicherheitsaspekte und Risiken informieren.

nach oben
 

6. Was muss ich am Operationstag beachten?

  1. Bitte verzichten Sie am Operationstag auf Gesichtscreme, Make-up, Parfum oder Rasierwasser.
  2. Tragen Sie bequeme Kleidung.
  3. Bitte frühstücken Sie am Operationstag normal und nehmen Sie ihre Medikation wie gewohnt ein.
  4. Bringen Sie nach Möglichkeit eine Begleitperson mit.
  5. Sollten Sie akute Augenbeschwerden haben, teilen Sie uns dies bitte vor der Operation mit, da dann die Operation evtl. verschoben werden muss.
nach oben
 

7. Wie lange dauert die Operation und ist der Eingriff schmerzhaft?

Nach einer kurzen Vorbereitung erfolgt die geplante Laseroperation im modern ausgestatteten Laser-OP. Durch den Einsatz eines schnellen Kaltlichtlasers liegt die Dauer des Abtragungsprozesses im Sekundenbereich. Der Laserstrahl ist völlig schmerzlos und für den Patienten unsichtbar.

nach oben
 

8. Was muss ich direkt nach der Operation beachten?

Nicht am Auge reiben oder wischen!
In den ersten Stunden tränt und reibt das operierte Auge etwas und das Sehen ist leicht verschwommen. Normalerweise werden antibiotische und benetzende Augentropfen für einige Zeit angewandt, um Entzündungen und Reizzustände zu verhindern. Ein leichtes Fremdkörpergefühl oder vermehrtes Blendempfinden können ebenfalls gelegentlich auftreten. Vor allem in der ersten Zeit nach Operation empfehlen wir das Tragen einer Sonnenbrille.

nach oben
 

9. Wie oft werden Nachkontrollen durchgeführt?

Am ersten Tag nach dem Eingriff erfolgt eine erste Nachuntersuchung in unserem Laserzentrum. Weitere Untersuchungen werden in der Regel nach 7-10 Tagen, 4-6 Wochen und bei Bedarf nach 3 Monaten durchgeführt.

nach oben
 

10. Was kostet die Behandlung?

Die Kosten für die Voruntersuchung betragen 200,– Euro. Für weitere Preisauskünfte kontaktieren Sie uns bitte.

nach oben
 

11. Übernimmt meine Krankenkasse die Behandlungskosten?

Krankenkassen bewilligen grundsätzlich nur medizinisch notwendige Leistungen. Laut den Richtlinien der KRC (Kommission für refraktive Chirurgie) ist eine solche dann gegeben, wenn kombinierte Brillen- und Kontaktlinsenunverträglichkeit vorliegt. Davon unabhängig kann die OÖ GKK refraktivchirurgische Eingriffe bewilligen, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind:
Fehlsichtigkeit über 10 dpt. und nachgewiesene Kontaktlinsenunverträglichkeit
Seitenunterschied > 3 dpt. und nachgewiesene Kontaktlinsenunverträglichkeit
Tragen einer Brille im Einzelfall nicht möglich und nachgewiesene Kontaktlinsenunverträglichkeit
Sie haben die Möglichkeit, im Rahmen einer Kurzvoruntersuchung prüfen zu lassen, ob Sie diese Kriterien erfüllen. Diese Kurzvoruntersuchung ist für in Österreich pflichtversicherte Personen kostenlos. Auf Wunsch leiten wir die erhobenen Befunde direkt an die GKK zur Prüfung weiter, alternativ senden wir Ihnen den Befund per Post zu.
Andere Krankenkassen können davon abweichende Kriterien anwenden, bitte informieren Sie sich im Vorfeld darüber bei Ihrer Krankenkasse.

nach oben
 
Sollten Sie weitere Fragen haben, können Sie gerne an einem unserer unverbindlichen Informationsabende teilnehmen oder uns per E-Mail erreichen.